Kitesurfguide – Philippinen

Kitesurfen Philippinen

Alle Informationen für deine Kitereise auf die Philippinen

Die Philippinen sind ein absoluter Traum für Kitesurfer. Tausende kleine Inseln warten darauf entdeckt zu werden und es gibt Kitestationen an den entlegensten Orten. Die Preise sind unglaublich niedrig und die Menschen außerordentlich freundlich. Der beständige Passatwind sorgt für ordentlich Druck im Kite, begleitet von Badewannentemperaturen und strahlendem Sonnenschein. Kitesurfen auf den Philippinen ist ein wundervolles Abenteuer. In diesem Guide erfährst du grundlegende Informationen zum Kitesurfen auf den Philippinen.

Saison: Nov - Apr / Wasser: Flachwasser, Kabbel, Welle / Wind: 70%+

Die beste Reisezeit

J
F
M
A
M
J
J
A
S
O
N
D

Faq

Ideal ist es von November bis April. Wobei man in den ersten und letzten Wochen der Saison auch Pech haben kann, falls der Wind später bzw. früher als erwartet dreht. Hier gibt es mehr Informationen zur Reisezeit.

Die Temperaturen sind immer deutlich über 20° egal ob im Wasser oder in der Luft. Daher reicht eine Boardshorts.

Auf den Philippinen gibt es sehr unterschiedliche Bedingungen, daher ist eine generelle Aussage darüber schwierig. Lest euch über den Wind ein, danach wisst ihr was Sache ist.

Ja, auf den Philippinen kann man extrem gut Kitesurfen lernen. Es gibt reichlich Auswahl und an vielen Orten traumhafte Bedingungen. Mehr Informationen dazu in unserem Anfänger-Bereich.

Strom-Adapter, Mückenspray, Sonnencreme, kleinen Kite, Bargeld (PHP)

Die Kiteregionen auf den Philippinen

Es gibt unfassbar viele Orte auf den Philippinen zum Kitesurfen. Generell könnt ihr dort Kiten, wo es euch gefällt, was dieses Land super für Entdecker und Abenteurer macht. Besonders wer mit dem Boot unterwegs ist wird verblüfft von der Schönheit und den Möglichkeiten sein. Die Philippinen haben jedoch auch einige Regionen, die sich unter Kitesurfern etabliert haben. Diesen widmen wir jeweils einen eigenen Guide.

Wind & Wetter auf den Philippinen

Der Wind ist das A und O für jede Kitereise. Die Philippinen liegen in der Passatzone, so wird das Klima maßgeblich vom Passatwind beeinflusst. Auf den Philippinen gibt es zwei vorherrschende Windsysteme. Den Nordost-Monsun (Amihan) mit der Saison von November bis April und den Südwest-Monsun (Habagat) mit der Saison von Mai bis Oktober. Die Zeiten variieren von Jahr zu Jahr und Region zu Region, daher kann man am Anfang und Ende der Saison schon mal Pech haben und der Wind dreht früher oder später als erwartet und ihr wartet in der Übergangszeit, von ein paar Tagen bis zu Wochen, auf den Wind.

Wind

Amihan 

Der Amihan ist grundsätzlich der bessere Wind zum Kitesurfen. Er ist stärker, konstanter und zuverlässiger. Der Amihan trifft zuerst auf die Ostküste der Philippinen, wo es zu dieser Zeit sehr windig aber auch sehr regnerisch ist, da der Passat bei seinem langen Weg über das Ostchinesische Meer und den Philippinensee jede Menge verdunstetes Wasser mit sich führt. Besser geeignet für Wind und Sonne sind daher der Westen und Norden der Philippinen. 

In diesem Gebiet gibt es zwei Bereiche, in denen der Amihan typischerweise besonders kräftig und beständig weht. Die Nordküste von Luzon und der zentrale Teil zwischen Panay und Palawan. Beide Bereiche profitieren von einem Beschleunigungseffekt durch eine Art Korridor. Der Amihan hat eine typische Entwicklung. Er startet extrem stark aus nördlichen Richtungen und erreicht besonders im Norden extreme Geschwindigkeiten und fetten Swell. Im Verlauf dreht der Wind mehr und mehr auf Ost, wo er etwas friedlicher wird. Am Ende der Entwicklung sind es dann vor allem Boracay und Nord Palawan, die guten Wind zum Kitesurfen bekommen. Anschließend dreht der Wind wieder auf Nord und es geht von vorne los. Die Zyklen können dabei variieren und sind immer unterschiedlich. Typisch ist aber der beschriebene Verlauf.

Habagat

Der Habagat ist unberechenbar und alles andere als beständig. Zudem ist Habagat Taifun Saison und bei einem Taifun wollt ihr sicher nicht auf den Philippinen sein, daher ist die Habagat Saison zu meiden.

Wetter

Von Dezember bis April erwarten euch Temperaturen um 30°C, wobei jeder Monat etwas wärmer wird. Der April ist mit 34°C Tagetemperatur der wärmste Monat. So sieht es auch mit den Sonnenstunden aus. Während es im Dezember noch 5 Std. sind, steigen die Sonnenstunden auf 9 Std. pro Tag im April. Regen gibt es kaum, die Chance das ihr mal kurz nass werdet, ist im Dezember und April am höchsten. Die Wassertemperatur liegt die ganze Saison über zwischen 25°C und 28°C.

Kitespots auf den Philippinen

Die Kitespots auf den Philippinen sind quasi unbegrenzt. Es kann überall gekitet werden. Besonders zu empfehlen natürlich für Reisende mit dem Boot, die überall für eine Session ankern können. Viele Spots sind sehr ruhig man trifft lediglich ein paar andere Kiter. Die Bedingungen im Norden sind extrem hart. Große Wellen, extremer Wind und kaum Intrastruktur. Der Norden (King Fisher) ist also den Könnern vorbehalten. Er Entschädigt aber durch wundervolle und unberührte Natur. Im zentralen Teil zwischen Boracay und Cebu findet man eine gute Mischung aus Flachwasser und Wellen, die den Großteil aller Kitesurfer zufrieden stellen sollten. Genauere Spotbeschreibungen findet ihr in den Guides der einzelnen Regionen.

Kiten Lernen auf den Philippinen

Die Philippinen eignen sich hervorragend um Kitesurfen zu lernen. Es gibt unfassbar viele Flachwasserspots mit schönem Stehrevier, schwieriger wird es manchmal eine Kiteschule zu finden, denn besonders die unentdeckten Spots haben hier häufig keine Auswahl. Um Kitesurfen auf den Philippinen zu lernen haltet ihr euch im Idealfall in der Nähe von Boracay oder Cebu auf. Hier gibt es viele Spots mit Kiteschulen, die euch aufs Brett bringen. Dazu gibt es viel Platz, guten Wind und eine traumhafte Natur.

Du möchtest schnelle Erfolge verbuchen und wissen wie du sicher Kitesurfen lernst?

Unterkünfte für Kitesurfer

Unterkünfte auf den Philippinen sind sehr günstig. In den toursitischeren Gebieten bekommt ihr von Luxus bis Einfach alles was iht möchtet. In den entlegenen Ecken sollte man sich auf sehr einfache Unterkünfte einstellen, die dafür aber auch gerne mal weniger als 10€ die Nacht kosten.

Unterkünfte
im Norden, ab 10€/Nacht
Unterkünfte
im Zentrum, ab 10€/Nacht
Unterkünfte
im Süden, ab 10€/Nacht

Alternativen für windlose tage

Auf den Philippinen gibt es von rundum Bespaßung in den Touristen-Hochburgen bis hin zur absoluten Abgeschiedenheit ohne große Alternativen auf abgelegenen Inseln alles. Einen wundervollen Strand habt ihr jedoch immer und könnt dort tauchen, schwimmen, schnorcheln oder einfach auf der Hängematte am Strand liegen und ein gutes Buch genießen. In den Guides der einzelnen Regionen gibt es genauere Infos & Tipps zu den Alternativen vor Ort.

Reiseinfos

Zum Schluss noch einige allgemeine Informationen zu den Kosten, Flügen, Mietwagen und Co. für euren Aufenthalt auf den Philippinen.

Reisezeit

Ideal ist es auf den Philippinen bei Amihan also von November bis April. Hier ist das Wetter freundlich und der Wind beständig.

Anreise

Die großen Flughäfen auf den Philippinen sind Manila, Cebu, Kalibo und Porto Princesa. Aus Deutschland werden diese häufig angeflogen. Mit einer Reisezeit von 15 Std. oder mehr solltet ihr rechnen.

Visum

Ein deutscher Reisepass berechtigt zur Einreise mit einem gebührenfreien Visum (Visa on Arrival) für 30 Tage. Eine Verlängerung bis 59 Tage ist beim Bureau of Immigration, Intramuros, Manila oder in einem der vielen Regionalbüros möglich. Die Gebühr betragen insgesamt ca. 3.050,- PHP.

Transport

Der Transport auf den Philippinen ist sehr unkompliziert. Es gibt Busse und Tricycles, die immer Platz für dich und deine Kiteausrüstung haben. Die Kosten sind damit extrem niedrig, selbst eine Privat-Fahrt mit dem Bus für 2-3 Std. kostet kaum mehr als 10€. Daher ist man auf den Philippinen sehr mobil. Um die Inseln zu erkunden bieten sich die Fähren an. Sie sehen zwar nicht mehr so richtig frisch aus, bringen euch aber für wenige Euro im Schneckentempo auf unterschiedlichste Inseln. Weniger Zeit hat kann mit Air Juan günstige Inlandsflüge buchen.

Sicherheit

Vulkane, Entführungen und der Kampf gegen Drogen sind Risiken denen man sich bewusst sein sollte. Dies betrifft jedoch nur Teilregionen und keinesfalls die gesamten Philippinen. Wichtig für Kitesurfer ist die aktuelle Warnung für Süd-Palawan (südlich von Puerto Princesa) in allen anderen Regionen über die wir Schreiben liegen aktuell keine Warnungen vor. Für aktuelle Informationen checkt aber immer vor der Abreise und Buchung diese Seite des Auswärtigen Amt. Außerdem kann es passieren das auch während der Amihan Saison Taifune mit extremen Windgeschwindigkeiten über die Philippinen ziehen. 

Kosten

Ein großer Vorteil auf den Philippinen sind die extrem niedrigen Kosten vor Ort. Das Essen ist zwar nicht toll aber günstig. Ebenso der Lebensunterhalt und Transport.

Flug

ab 349€

Flüge finden >

Unterkunft

ab 4€

Bier

ab 0,80€

Tricycle

ab 5€

Philippinen Kitesurf Karte

Fazit

Die Philippinen sind ein wundervoller Ort um viel zu entdecken und unberührte Natur zu erleben. Das Reisen ist einfach und unkompliziert nur Geduld muss man haben. Dafür wird man mit leeren Spots, jeder Menge Wind und unfassbaren Panoramen belohnt. Die Philippinen sind ein absolutes Muss für jeden Entdecker.